Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Helmstedt

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Dahme-Wasserstraße

Die Dahme ist ein etwa 95 km langer Nebenfluss der Spree, der südöstlich von Berlin im Bundesland Brandenburg fließt. Bei der Dahme handelt es sich um ursprünglich natürlich vernetzte Gewässer, bestehend aus dem Fluss Dahme, ihren Flussseen und zahlreichen Landseen. Aus den natürlichen, die Seen verbindende und der Dahme zustrebenden Wasserläufen wurden infolge wasserbaulicher Eingriffe Kanäle, die eine durchgehende Befahrung der Gewässer ermöglichten sowie der Regelung der Wasserstände dienten.

Die schifffahrtsamtliche Bezeichnung "Dahme-Wasserstraße (DaW)" erfasst nur etwa 26 km der Dahme. Sie beginnt mit dem Abzweig aus der Spree-Oder-Wasserstraße (SOW) und endet nordwestlich von Prieros mit dem Abzweig der Teupitzer Gewässer. Die Dahme-Wasserstraße ist als Binnenschifffahrtstransportweg seit über 350 Jahren bekannt.

Der instand gesetzte Bereich liegt in der Gemeinde Heidesee im Landkreis Dahme-Spreewald zwischen Dolgensee und Langer See. Die Instandsetzung der schadhaften Uferbereiche erfolgte bis Ende 2012.

Unter Berücksichtigung der Siedlungs- und Naturschutzaspekte sowie der Wirtschaftlichkeit wurden die Uferzonen mit einem kombinierten Rechteck-Trapez-Profil (KRT-Profil) mit Unterwasser-Holzpfahlwand neu befestigt. Der Vorteil der KRT-Bauweise besteht im Fehlen des kritischen Wasserwechselbereiches, sodass kaum Fäulnis auftreten kann. Dies führt zu einer erheblichen Verlängerung der Standsicherheit der Pfahlwände und somit der Nutzungsdauer der Uferzonen.

Die Oberkante der Unterwasser-Holzpfahlwand liegt 15 cm unter der Wasserlinie. Der Übergang von der Unterwasser-Holzpfahlwand bis zur Oberkante des vorhandenen Geländes erfolgt mit einer 1:3 geneigten Böschung. Diese wird mit einem filterstabilen Deckwerk aus losen Schüttsteinen gesichert. Die alten Überwasser-Holzpfähle wurden rückgebaut.

.


Dahme-Wasserstraße vorher: Schadhafte Uferwand

.


Dahme-Wasserstraße nachher: Sanierter Uferbereich