Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Helmstedt

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Ausbau des Schleusenkanals Drakenburg

Der Schleusenkanal Drakenburg erstreckt sich von Weser-km 275,595 bis 286,287. Er gliedert sich in den Schleusenoberkanal (SOK), die Schleusenanlage und den Schleusenunterkanal (SUK).

Der Ausbau des Schleusenkanals Drakenburg umfasste die freien Strecken zwischen den beiden Wesermündungen sowie die beiden Vorhäfen. Vom Ausbau ausgenommen waren die Leitwerke sowie die Liege- und Wartestellen im oberen und unteren Vorhafen. Der Ausbau erfolgte von Herbst 2009 bis Ende 2011.

Der Schleusenoberkanal (SOK) sowie der oberen Vorhafen wurden beidseitig im Trapez-Profil (T-Profil) ausgebaut. Die Böschungsneigungen betragen 1:2,7 und 1:2,5. Die Uferböschungen des SOK haben ein filterstabiles Deckwerk aus losen Schüttsteinen erhalten. Die Sohle und die Uferböschungen des oberen Vorhafens erhielten eine teilvergossene Steinschüttung.

Der Schleusenunterkanal sowie der untere Vorhafen wurden analog zum Schleusenoberkanal und oberen Vorhafen hergestellt. Aufgrund der geringen Länge des Schleusenunterkanals wurde das Profil nicht aufgeweitet, so dass der Kanal nur im Richtungsverkehr befahren werden kann.

.