Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Helmstedt

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Ausbau des Schleusenkanal Langwedel

Der Schleusenkanal Langwedel erstreckt sich von Weser-km 327,648 bis 338,945. Er gliedert sich in den Schleusenoberkanal (SOK), die Schleusenanlage mit den beiden Vorhäfen (VH) und den Schleusenunterkanal (SUK).

Der Ausbau des Schleusenkanals Langwedel umfasste die freien Strecken zwischen den beiden Wesermündungen. Vom Ausbau ausgenommen wurden die beiden Vorhäfen. Der Ausbau fand zwischen Mai 2009 und Ende 2011 statt.

Der Schleusenoberkanal wurde beidseitig im kombinierten Rechteck-Trapez-Profil (KRT-Profil) mit einer Wassertiefe von 3,50 m unter hydrostatischem Stau ausgebaut. Dabei wurde die Unterwasserspundwand bis 20 cm unter der Wasserlinie hergestellt. Hinter der Spundwand wurde ein Flachwasserbereich ausgebildet, der mit einem filterstabilen Deckwerk aus losen Schüttsteinen gesichert wurde. Abweichend vom KRT-Profil wurden die Trennspitze an der Wesermündung sowie die Umschlag- und Verladestelle Daverden mit einer Überwasserspundwand ausgeführt. Diese endet 50 cm bzw. 2 m über der Wasserlinie (bei hydrostatischem Stau). Zur Gewährleistung einer sicheren Schifffahrt wurden die Unterwasserspundwand sowie die Trennspitze mit Sichtstangen mit Radarreflektoren (Radarstangen) ausgestattet.

Der Schleusenunterkanal wurde beidseitig im Trapez-Profil mit einer Wassertiefe von 3,50 m unter hydrostatischem Stau ausgebaut. Die Böschungsneigungen betragen 1:2,7 und 1:2,5. Beide Uferböschungen haben ein filterstabiles Deckwerk aus losen Schüttsteinen erhalten. Der Schleusenunterkanal befindet sich in einem Einschnitt, so dass an die Böschungen auf beiden Seiten Sommerdeiche (sommerliche Hochwasserschutzdeiche) anschließen. Die Sommerdeiche wurden erhalten und in ihrer Funktion nicht beeinträchtigt. Abweichend vom T-Profil wurde der Bereich unter der Brücke 60 (Baden - Grinden) im Rechteck-Profil (R-Profil) hergestellt. Dieser Bereich erhielt eine Überwasserspundwand (2 m über der Wasserlinie) mit Radarstangen.

.